-   Die VB Adroit

Ende April 2006 verkündete die Bourbon Gruppe als Teil seines Programms Horizon 2010 die Bestellung von 14 Hafenschleppern. Darunter waren auch acht Hafenschlepper für die Tochter Les Abeilles. Die restlichen vier etwas kleineren Schlepper waren für die Ausweitung des internationalen Geschäftes vorgesehen. Sie sollen hier aber nicht Thema sein. Die Auslieferung sollte von November 2007 bis Ende 2008 erfolgen. Im Dezember 2007 verkaufte die Bourbon Gruppe jedoch die Hafenassistenztochter Les Abeille für ca. 270 Mio. Euro an die spanische Boluda Gruppe. Die acht neuen Hafenschlepper wurden mit übernommen. Die bereits ausgelieferten Schleppern erhielten anstelle des „Abeille“ vor dem Namen das Boluda-typische VB. Die restlichen Schleppern erhielten von Anfang an das VB als „Vornamen“, wobei teilweise die von Les Abeille gewählten Namen geändert wurden. Als sechster Schlepper der Serie wurde ausgeliefert:

VB ADROIT

-   Projektphase

Als sich die Bourbon Gruppe zur Flottenerneuerung beschloss, war man mit den 2003 und 2004 gelieferten Schleppern ABEILLE BARFLEUR und CROISIC so zufrieden, dass der Auftrag erneut an deren Bauwerft Chantiers Piriou in Concarneau, Frankreich vergeben wurde. Die acht neuen Schlepper sind eine Weiterentwicklung, basierend auf dem Rumpfes dieser Schlepper. Dabei wurden gemäß einem Pflichtenheft von Bourbon technische Verbesserungen eingeführt und eine Erhöhung des Pfahlzuges von 15% angestrebt. Bis Ende Januar 2009 waren folgende Schlepper ausgeliefert: VB OCTEVILLE, VB TROUVILLE, VB YPORT, VB CAMARQUE, VB RHONE, VB ADROIT und VB CRAU. Als letzte hat die VB ESTERELLE Mitte Februar 2009 den Pfahlzugtest in Brest absolviert und wurde danach abgeliefert. Die Schlepper sind in verschiedenen französischen Häfen stationiert.


-   Beschreibung

Allgemein: Die Schlepper sind ASD-Schlepper mit zwei Ruderpropellern unter dem Heck. Sie sind ca. 3,5 m vom Heck montiert und dabei um etwa 5° nach hinten gekippt, um die Winkel der Kardangelenke zu verringern und die Antriebsleistung zu verbessern. Die beiden Schottel Ruderpropeller sind vom Typ SRP 1515 FP mit Festpropellern von 2,60m Durchmesser, die in Düsen laufen. Die Ruderpropeller ragen dabei um ca. 1,40 m unter dem Rumpf heraus. Das vom Bug bis ca. 6m vorm Heck verlaufende Totholz reicht am heckseitigen Ende bis Unterkante Antriebe und bietet dabei einen gewissen Schutz für die Antriebe im Falle einer Grundberührung und verbessert den Geradeauslauf der Schlepper. Der Rumpf ist mit zwei Schlingerkielen ausgestattet. Die Ruderpropeller werden von zwei ABC Dieselmotoren vom Typ 8DZC mit je 1.945kW (2.645PSe) bei 1.000U/min angetrieben, die über Kardanwellen und Zweischeibenkupplungen mit den Ruderpropellern verbunden sind. Mit dieser Motorisierung erreichen die Schlepper eine maximale Freifahrtgeschwindigkeit von 12kn und Pfahlzüge von 66t vorwärts sowie 63t rückwärts. Die Schlepper sind mit einem hydraulisch betriebenen Bugstrahlruder von Hydro-Armor von 235kW und 2,4t Schub ausgerüstet. Die Schlepper haben eine Bunkerkapazität von 97m3 Diesel und 23m3 Trinkwasser. Die Schlepper sind nach FiFi1 Standard mit einer entsprechenden Anlage von Fischcon ausgerüstet. Zwei Step-Up Getriebe-Pumpeneinheiten mit einem zusätzlichen Abtrieb sind an der Vorderseite der Hauptmotoren montiert. Sie haben eine Leistung von 1,380m3/h und versorgen zwei Alco Monitore und die Selbstschutz-Sprühanlage mit 2x 1.200m3 bzw 360m3/h.


Tank Top Deck:

Vom Bug zum Heck sind angeordnet. Kettenkasten, Store, nebeneinander zwei Zweibettkabinen mit Nasszelle, Wäscherei und ein Büro. Dahinter folgt der Maschinenraum mit dem abgeteilten Maschinenkontrollraum, den Hauptmaschinen, zwei Cummins Generatorsets mit 113kVA und zwei von den Hauptmaschinen je nach Bedarf über die zusätzlichen Abtriebe der Getriebe der Feuerlöschpumpen betriebenen Hydraulikeinheiten. Den Abschluss bildet der Ruderpropellerraum.


Hauptdeck:

Auf dem erhöhten Vordeck ist eine hydraulisch betriebene kombinierte Anker- und Schleppwindewinde von BOPP angeordnet, einer französischen Firma. Sie hat zwei Kettennüsse, zwei Schlepptrommeln und zwei Spillköpfe. Jede der Schlepptrommeln hat eine Kapazität von 400m Stahldraht von 48mm Durchmesser. Die Zugkraft ist 18t, die Bremskraft 150t. Vor der Winde ist ein Schlepppoller mit drei Pfosten und dazwischen zwei Seilführungen montiert. Die Kettenstopper sind in das Windenfundament integriert. Hinter der Winde steht das Deckshaus. In ihm sind auf Höhe des Vordecks zwei Einzelkabinen mit eigener Nasszelle für Kapitän und Chefingenieur untergebracht. Dahinter liegt auf Höhe des Achterdecks die über die ganze Breite gehende gemeinsame Kombüse und Messe. Ein Toilettenraum ist direkt vom Achterdeck zugänglich. Auf dem Achterdeck/Schleppdeck ist hinter dem Deckshaus die hydraulisch betriebene Schleppwinde montiert. Sie stammt ebenfalls von BOPP und hat eine Schlepptrommel und einen Spillkopf. Die Trommel hat ebenfalls ein Kapazität von 400m Stahldraht von 48mm Durchmesser. Die Winde hat eine Zugkraft von 18t und eine Bremskraft von 150t. Außerdem ist ein Mampaey Schlepphaken am Windenfundament montiert. Hinter der Winde ist ein Doppelkreuzpoller mit Seilführung aufgestellt.


Bootsdeck:

Es bildet das Dach über den Unterkünften und ist höhenmäßig Vor- und Achterdeck angepasst. Am achteren Ende ist als Rettungsboot ein Festrumpfschlauchboot mit Außenbordmotor und der zugehörige 1t tragende Bootskran untergebracht. Vor den beiden Abgaspfosten und Lüftungsschächten führen beidseitig Treppen zum erhöhten Vorderteil des Bootsdecks. Vor den Treppen ist je Seite eine Rettungsinsel montiert. Auf dem erhöhten Bootsdeck sind quer vor der Brücke Schlauchanschlüsse plaziert. Weitere fünf Stufen führen zum Brückendeck.


Brückendeck:

Es beherbergt das Steuerhaus. Zwei Fahrstände sind jeweils links und rechts der Schiffslängsachse angeordnet. Dazwischen wurde der auf Schienen laufende Sessel des Schiffsführers angeordnet. Das Steuerhaus ist der besseren Sicht wegen mit raumhohen Fenstern verglast. Die Navigationsausrüstung stammt weitgehend von Furuno. Das VHF System kommt von Icom.


Topdeck:

Das Dach des Steuerhauses trägt den Mast, Kommunikationsantennen , den Magnetkompass und zwei Feuerlöschmonitore.


-   Hauptabmessungen und Leistungen

Länge ü.A.: 30,30m
Breite auf Spanten: 10,40m
Seitenhöhe: 04,45m
Tiefg.: Rumpf/Antriebe ca.3,30m/ 4,50m
Vermessung: 334 BRZ
Leistung: 2x 2.645PSe (2x 1.945kW)
Geschwindigkeit: 12kn
Pfahlzug vorwärts/rückwärts: 66t/ 63t

Quellen:
Tug World Review 2008
Maritime Journal,
Chantiers Piriou,
Mer et Marine,
Weitere Infos



Für Vergrößerungen der Bilder bitte auf die Miniaturen klicken!
- -
VB Adroit VB Adroit
Steuerbordansicht Backbordansicht
VB Adroit VB Adroit
Bugansicht Heckansicht
VB Esterelle VB Esterelle
VB Esterelle in Brest VB Esterelle in Brest
VB Adroit VB Adroit
Backbordansicht des Aufbaus Ansicht des Steuerhauses
VB Adroit VB Adroit
Bugabsicht des Aufbaus Steuerbordansicht das Aufbaus
VB Adroit VB Adroit
Heckansicht des Aufbaus mit Rettungsboot Alco Feuerlöschmonitore
VB Adroit VB Adroit
Back – Vorbereitung zum Pfahlzugtest Kombinierte Anker- und Schleppwinde
VB Adroit VB Adroit
Achterdeck Schleppwinde und Schleppbock
VB Adroit VB Adroit
Achtere Schleppwinde und Schlepphaken Schleppwinde von vorne
VB Adroit VB Adroit
Steuerhaus - Blick zum Bug Steuerhaus – Blick zum Heck
VB Adroit VB Adroit
Einbettkabine des Chiefs Messe und Kombüse
VB Adroit VB Adroit
Steuerbord Hauptmaschine Backbord Hauptmaschine
VB Adroit VB Adroit
Generatorsets zwischen den Hauptmaschinen Ruderpropeller – Getriebe und Steuereinheit
- -